Pressemitteilung zum 1. Sächsischen Lernertag

verfasst am Donnerstag, 26. September 2019

Mehr als 150 Männer und Frauen aus Sachsen und Thüringen werden am Montag, dem 30. September in das Haus an der Kreuzkirche in Dresden zum 1. Sächsischen Lernertag kommen.

Es sind Erwachsene, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben. Sie lernen in Lese- und Schreibkursen oder treffen sich regelmäßig in Selbsthilfegruppen. Die Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen koalpha hat die Veranstaltung organisiert und dazu eingeladen.

Der Lernertag soll den Austausch der Kursteilnehmer fördern und neuen Mut zum Lernen machen. Dazu wird es bei einer Rallye durch die Dresdner Altstadt Gelegenheit geben.

Der Freistaat Sachsen fördert seit Jahren Lernangebote für diese Menschen mit Mitteln des ESF.

Die im Mai veröffentlichte Studie LEO 2018 spricht von 12,1 % der Deutsch sprechenden Erwachsenen, die trotz Schulbesuch nur auf niedrigem Kompetenzniveau lesen und schreiben können. In einer Welt, in der Schriftsprache eine große Rolle spielt, bedeutet das große Probleme im Alltag. Ob das zu führende Protokoll im Beruf, die Information über das Tagesgeschehen oder die Nutzung des Internets, überall können sich Hürden auftun.